LoneLy: The DesCent, Teil 1 [Horror]


  • Entwickler: Venox

    Herausgeber: Voodoo Box

    Genre: Psycho-Horror / Adventure

    Sprache: deutsch (Vollversion + Demo) / englisch (Demo)

    Status: Vollversion 0.1.3

    Spielzeit: ca. 7h +

    trennstrich_2.png

    Vorwort.png


    Was ist LoneLy? Es ist ein Spiel, dessen Entwicklung im Jahr 2014 begann und zum Teil auf wahren Ereignissen beruht. 2016 erschien die Vollversion der ersten Episode. Durch das Verlassen des alten Teams, wo ich damals gewesen bin, entschied ich mich jedoch, dem Projekt wieder Leben einzuhauchen und die kommenden Episoden in ein komplettes Spiel zu packen - wenn auch nur zum Teil und oberflächlich. Und seitdem ich wieder solo unterwegs bin, optimiere und erweitere ich die aktuelle Version, wie man sie kennt - heute bekannt unter dem Director's Cut im Namen.


    Dieses Spiel ist unter anderem stark von den klassischen Survival-Horrorspielen aus den 1990er Jahren inspiriert. Resident Evil, Silent Hill, aber auch das etwas neuere The Evil Within waren die Vorlage für LoneLy und sollen am Ende den Nostalgikern Spaß und Spannung und das selbe Spielgefühl geben, welches man damals an den Konsolen hatte.


    LoneLy bietet eine tiefgründige Geschichte, viel Schrecken und Rätsel. Wichtig war mir, dass ich eine dichte und gruselige Atmosphäre aufbaue und die Spieler mit dem Gezeigten und Erzählten zum Nachdenken anrege. Das Spiel ist eher für Erwachsene geeignet und sollte evtl. nicht von zart besaiteten Leuten gespielt werden, da es sie wahrscheinlich triggern könnte, weil es sich im Kern allgemein mit ernsten und schweren Themen beschäftigt.

    trennstrich_2.png

    Das_Spiel_2.png


    Einsamkeit ist ein Gift, welches dich von Innen heraus auffrisst


    Nach einem schlimmen und traumatischen Ereignis ist Timothy Lloyd dazu gezwungen, wieder zu seiner Familie zurückzukehren. Voller Vorfreude wurde er von seinen Eltern und seinem Bruder empfangen, doch dieser freudevolle Moment hielt nicht lange an. Seit dem Einzug scheint sich etwas verändert zu haben: Immer öfters zieht sich Tim in sein ehemaliges Zimmer zurück und isoliert sich zusehends von den anderen. Das bedrückende Gefühl der Einsamkeit scheint sich wie ein Schleier über die Familie gelegt und ihre gesamte Lebensfreude ausgesaugt zu haben.


    Als Tim so langsam bewusst wird, dass etwas nicht stimmt, versucht er aus dem Käfig der Einsamkeit zu entkommen und die Geheimnisse zu ergründen, die verantwortlich für die merkwürdigen Geschehnisse im Hause der Lloyds sind. Doch je weiter er voran schreitet, desto schlimmer und grausamer wird der Horror, dem er und sein Umfeld anheimfällt ...

    trennstrich_2.png

    Charaktere_2.png


    Sie alle haben ihre eigenen Dämonen

    trennstrich_2.png
    Lonely_gameplay_2.png

    Das erwartet dich


    Beruht auf wahren Begebenheiten

    Beinhaltet eine dichte und packende Gruselatmosphäre

    Bietet eine fesselnde Story sowie vielschichtige Charaktere

    Entscheidungsfreiheiten, die das Spiel und die Geschichte beeinflussen

    Ausgeklügelte Rätsel, die mit der Geschichte und der Umgebung verwoben sind

    Optionale Wege, die zum Erkunden und Entdecken einladen

    trennstrich_2.png
    Lonely_screenshots_2.png


    lonely_introduce_screens.png

    trennstrich_2.png

    Vollversion 0.1.3

    LoneLy_Download_Button_clean_1.png


    Systemanforderungen


    Läuft auf Windows XP/Vista/7/8/10

    Prozessor: Intel (R) Core (TM) i3-4160 CPU @ 3,60 GHz

    Arbeitsspeicher (RAM): 4,00 GB

    Systemtyp: 64-Bit Betriebssystem

  • Update


    Grüßt euch. Nach langer Zeit hab ich ein kleines neues Update für euch. Momentan bin ich mit einem relativ großen Areal beschäftigt, was recht aufwendig ist und mit sehr vielen Fallen, Schrecken und Rätseln gespickt ist. Zu viel will ich nicht vorweg nehmen, aber ab diesem Punkt erfährt man sehr viel über Tim und seine Vergangenheit und seinen Ängsten, die er sich stellen muss. Ich hoffe, ihr seid genauso gespannt wie ich, wenn alles final fertig und spielbar ist :D

    Da dieses Gebiet aus vielen editierten und neue erstellten Grafiken besteht, muss ich ganz schön viel pixeln. Die Woche hab ich viel geschafft und konnte es auch schon ingame verknüpfen. Aktuelle Events sind auch erledigt, es geht also voran :dafuer:


    SPOILER_screen_lon_descent_of_anxiety.png


    Desweiteren hab ich zusätzlich noch drei neue Spielcover/Filmposter erstellt, die eigentlich später irgendwann fürs Remake gedacht waren, aber ich finde, aktuell passen sie thematisch und stilistisch auch noch zur jetzigen Version.


    Bis dann und bis zum nächsten Mal!


    ~Stitch

  • Endlich Neuigkeiten von diesem Projekt! Der Screenshot mit den "Gelegen"(?) macht neugierig, welche Schrecken dem unglücklichen Tim dort wieder harren mögen.


    ab diesem Punkt erfährt man sehr viel über Tim und seine Vergangenheit und seinen Ängsten, die er sich stellen muss. Ich hoffe, ihr seid genauso gespannt wie ich, wenn alles final fertig und spielbar ist

    Und wie! :zwinkernderork:


    Die Poster sind jedes für sich sehr stimmungsvoll, wobei mir das erste am besten gefällt, da Tim dort so verloren wirkt, wie der Titel es verheißt. Aber auch das dritte Poster gefällt mir, da es wunderbar belichtet ist und zum Rätseln ob der Bedeutung einlädt. Das zweite Poster ist zwar aus gestalterischer Sicht zwar auch gelungen, aber da ich diese "unordentlichen Strukturen" nicht dechiffrieren kann, gefallen mir die anderen beiden besser.


    Es ist Wahnsinn zu sehen, wie sehr du deine künstlerischen Fähigkeiten in den letzten Jahren systematisch immer weiter verbesserst. Hut ab! Genießt du eine entsprechende Ausbildung beziehungsweise einen Kurs oder bringst du dir alles autodidaktisch bei?


    Und was ich dich schon immer fragen wollte: Warum hast du dich für die Großbuchstaben inmitten des Titels und des Untertitels entschieden?

  • Hallo Bax. Danke für die Worte und das Feedback :grinsenderork:

    Ich hab mir in dem Abschnitt einige Schrecken überlegt und hoffe, dass sie schlussendlich schocken werden. Dort will ich auch den Gewaltgrad etwas anheben, weils da auch einige fiese Fallen geben wird :diabolischerork:


    Besten Dank. Das Poster mit dem "Baum" gefällt mir persönlich auch am besten. Ich werd mir das auch irgendwann als richtiges Poster anfertigen lassen und an die Wand tackern. Ich hab da diesbezüglich noch mehr Ideen im Kopf, die ich auf diese Weise umsetzen möchte. Natürlich werd ich die dann euch nicht vorenthalten : ) Diese unordentlichen Strukturen sind sozusagen ein neues Konstrukt oder ein Gewächs, was aus dem Abgrund an die Oberfläche wächst. So zumindest mein Gedanke dahinter ^ ^


    Vielen Dank, ein tolles Kompliment :verlegenerork: Eine Ausbildung in die Richtung hab ich leider nicht gemacht (es sei denn, eine angefange Ausbildung als Mediengestalter zählt dazu, dann ja), aber so gesehen hab ich mir das alles selbst über Jahrzehnte autodidaktisch erarbeitet bzw angeeignet. Hab da jetzt auch in den zehn Jahren Maker-Dev-Entwicklung viel dazu gelernt und das kommt mir jetzt zugute.


    Die letzte Frage ist gut, die hat mich bisher, mit dir jetzt, nur zwei Personen gefragt:

    Wenn man die beiden "L's" ausklammert, kann man "One" lesen. Man kann es also quasi auch als "Lonely One" lesen. Zudem sind die beiden großen "L's" auf den Nachnamen des Protagonisten bezogen - Lloyd. Der Doppelbuchstabe oder auch die Schmetterlinge, die Brille, Spiegelbilder, Beziehungen etc beziehen sich auf ein wichtiges Element im Spiel, das sich versteckt wie ein roter Faden durchs gesamte Spiel zieht: Dualität. Wenn man ganz aufmerksam ist, haben auch alle Vor- oder Nachnamen der auftauchenden Personen im Spiel immer einen Doppelbuchstaben. Das "DC" in "Descent" hat sich angeboten und wurde durch Großbuchstaben hervorgehoben, weil es somit den Director's Cut kennzeichnet. Deswegen hab ich später den deutschen Titel mitsamt dem "DC" entfernt und es englisch gelassen, weils einfach super gepasst hat ^ ^

  • Wowow, optisch scheint das schon mal richtig atmosphärisch zu sein. Ich meine mich auch zu erinnern I.Z. mal über die Schulter geguckt zu haben, als sie das gespielt hat. Ich bin leider weder so richtiger Fan von Horror- noch von Rätselspielen, aber stimmig erzählte und auch noch entscheidungsbasierte Geschichten holen mich eigentlich immer ab.


    Der Trailer ist auch richtig gut gemacht, das ganze Spiel sieht extrem poliert und hochwertig aus, wie du es hier präsentierst.


    Ich habe jetzt nicht ganz mitgeschnitten, ob es mehrere Teile geben soll, oder nicht? In der Beschreibung stheht, du möchtest die einzelnen Episoden in ein einziges Spiel packen, aber du hast es trotzdem als "Teil 1" angekündigt?

  • Besten Dank Coucassi :D

    Kann ich verstehen, dass Horror nicht jeden anspricht. Muss auch gestehen, dass mir in letzter Zeit ein paar Horrorspiele zu sehr an die Nieren gehen, was ich niemals gedacht hätte xD Jedoch fesselt mich dann immer das rätsellastige Gameplay und die spannende Story am Ende, dass ich nicht einfach aufhören kann :lachenderork:



    Der Trailer ist auch richtig gut gemacht, das ganze Spiel sieht extrem poliert und hochwertig aus, wie du es hier präsentierst.


    Ich habe jetzt nicht ganz mitgeschnitten, ob es mehrere Teile geben soll, oder nicht? In der Beschreibung stheht, du möchtest die einzelnen Episoden in ein einziges Spiel packen, aber du hast es trotzdem als "Teil 1" angekündigt?

    Auch hier danke für die Blumen :verlegenerork: Wobei ich nicht mehr ganz so zufrieden mit dem Trailer bin. Aber definitiv werden noch ein oder zwei weitere Trailer kommen. Das Spiel ist auch schon alt und im Prinzip ist es auch "fertig". Das, was ich jetzt betreibe, ist halt ein riesiges Polishing und Ergänzen und Erweitern. Das Original aus 2016 ist aus heutiger Sicht einfach nur unfertig gewesen und deswegen der Entschluss, ein Director's Cut drauszumachen.


    Ursprünglich waren damals drei Teile bzw Episoden geplant, aber dieser Gedanke wurde verworfen und ich hab mich dazu entschieden, einige Teile aus diesen Episoden in die jetzigen Versionen (Teil 1 sowie den kommenden zweiten Teil) zu packen. Wenn der zweite Teil fertig ist, wird er zum ersten Teil hinzugefügt und "Teil 1" im Namen fällt dann weg, sodass es dann ein vollwertiges und rundes Spiel ohne jeglichen Zusatztitel ist. Ich hoffe, ich konnte das verständlich rüberbringen ^^'

  • Ich finde es übrigens cool, dass der Protagonist eine riesige Nerd-Brille trägt. Hat man nicht oft, mir fällt auf Anhieb kein RPG Maker Game ein, bei dem das noch so wäre. Da er viel vor dem PC hockt, passt das sehr gut.

    Ja, find ich auch ^ ^ Brillenträger sind mMn auch in Videospielen eher unterrepräsentiert. Zum einen passt es ja auch irgendwie zum Stubenhocker-Typ. Wie du schon sagst, er ist oft am PC usw. Aber auch gameplay- und horrortechnisch wollte ich da etwas machen, in dem man halt auch selber als Spieler eine verschwomme Sicht hat, wenn Tim die Brille nicht auf hat und um ihm auch eine körperliche Schwäche oder Handicap zu geben.

  • Yes~ richtig cool das LoneLy jetzt hier vertreten ist :grinsenderork: .

    Werde mir das auf jeden Fall nochmal geben, wenn der zweite Teil kurz vor der Ankündigung steht, allein, um nochmal mein Gedächtnis aufzufrischen, was so passiert ist, ist ja bei mir zumindest schon wieder ne ganze Weile her.

    Habe damals das Ganze auch brav im Dunkeln und mit Kopfhörern gespielt und bam, den creepy Gruselfaktor hast du wahnsinnig gut hinbekommen, musste dann doch zwischendrin Licht anmachen.

    Und es spricht sehr für deine Fähigkeiten, dass ich das Spiel gespielt habe, um Horrormedien mach ich sonst einen weiten Bogen, weil ich sonst drei Wochen lang nicht pennen kann.

    Was mir tatsächlich wahnsinnig positiv im Gedächtnis geblieben ist, von der packenden Story und der Liebe zum Detail einmal abgesehen, ist das Messagesystem und das man mit Tim chatten kann. Hatte erst vor einer Weile mit ChimaereJade darüber geschnackt, das Message Systeme in Spielen immer noch mal was besonderes inne hält und das fand ich hier auch.


    Und die Poster? OMG, die sind richtig, richtig, richtig gut geworden. Kann mich vor lauter Gutigkeit gar nicht entscheiden, wer denn jetzt mein Favorit ist. Glaube ich nehme aber das Erste, weil mir da die Farbkombi mit dem rot und grünstichigem am besten gefällt. Technisch ist natürlich Nr. 3 super gut gemacht. Hach, verdammt!


    1 oder 3… 1 oder 3… na da muss ich nochmal drüber nachdenken. Hast du mal überlegt, die Filmposter als Postkarten oder Sticker mit nem QR Code zu versehen, um für LoneLy zu werben?


    Ganz großes Kino, freu mich sehr auf die Fortsetzung, ganz egal wie lange es dauert.

  • Ich schrieb zwar, dass man zu diesem großartigen Projekt keine weiteren Worte mehr verlieren muss, aber das würde dem einfach nicht ausreichend gerecht werden!
    Auch wenn es mit den Fallen (und teilweise natürlich auch schon zuvor) nun etwas blutiger wird, finde ich die Ausgangssituation ansprechend, in welcher auf psychischer Ebene mit Gefühlen und Erinnerungen gespielt wird, anstelle dem Spieler ein "Splatter-Fest" nach dem nächsten zu servieren.
    Das ist einfach meine bevorzugte Sorte von Horror - schön in den Kopf rein, anstelle direkt den Kopf ab! :P
    (Hat hier eigentlich jemand noch Filmempfehlungen im Stile eines "Drag me to hell" oder "Dead Silence"? Vor ein paar Jahren habe ich auf Netflix mal alles durch gesuchtet, aber irgendwann wurde es etwas abgedroschen.)

    Gerne möchte ich nochmal meinen Respekt dafür aussprechen, wie lange und diszipliniert Du bereits an diesem Projekt arbeitest. Auch wenn es bei jedem vielleicht auch mal Momente es Zweifels oder einer notwendigen Pause (auch aus gesundheitlichen Gründen - brauche auch mal einen ergonomischen Stuhl) gibt - weitermachen ist die wahre Königsdisziplin! Außerdem finde ich es cool, wie bodenständig Du scheinbar geblieben bist, obwohl Du mit Deinen Fähigkeiten inzwischen echt Maßstäbe setzen kannst.
    So - genug geschleimt, aber das durfte mal gesagt (oder eher geschrieben) werden!

    Wenn ich mich für ein Poster entscheiden müsste (sie sprühen alle vor Kreativität), wäre wohl #1 aufgrund der Farbgebung mein Favorit! Ich liebe einfach diese zeitlos-schaurige Mischung aus Schwarz und Grün. Das Rot ist ein genialer Kontrast, welchen ich so konsequent genutzt sonst nur aus "Sin City" kannte. Das hat definitiv Charakter und Wiedererkennungswert. :D

    Meine Projekte:

    Hauptprojekt:Village Siege (Arbeitstitel)Tower-Defense Spiel mit kleinem TwistPrototyp: ~ 30%GDevelop
    Nebenprojekt:Misty Hollow: Makabere Abenteuer (Arbeitstitel)klassisches RPG mit einer Mischung aus Witz und GruselDemo: ~ 5%RPG Maker MZ
  • Yes~ richtig cool das LoneLy jetzt hier vertreten ist :grinsenderork: .

    Werde mir das auf jeden Fall nochmal geben, wenn der zweite Teil kurz vor der Ankündigung steht, allein, um nochmal mein Gedächtnis aufzufrischen, was so passiert ist, ist ja bei mir zumindest schon wieder ne ganze Weile her.

    Habe damals das Ganze auch brav im Dunkeln und mit Kopfhörern gespielt und bam, den creepy Gruselfaktor hast du wahnsinnig gut hinbekommen, musste dann doch zwischendrin Licht anmachen.

    Und es spricht sehr für deine Fähigkeiten, dass ich das Spiel gespielt habe, um Horrormedien mach ich sonst einen weiten Bogen, weil ich sonst drei Wochen lang nicht pennen kann.

    Was mir tatsächlich wahnsinnig positiv im Gedächtnis geblieben ist, von der packenden Story und der Liebe zum Detail einmal abgesehen, ist das Messagesystem und das man mit Tim chatten kann. Hatte erst vor einer Weile mit ChimaereJade darüber geschnackt, das Message Systeme in Spielen immer noch mal was besonderes inne hält und das fand ich hier auch.

    Besten Dank! :D Ich werd auf jeden Fall noch eine kleine Zusammenfassung zu den Geschehnissen in Teil 1 in die Endversion integrieren. Aber klar, du kannst natürlich auch nochmal reinzocken :dafuer: Uha, du hast dich also getraut, im Dunkeln zu spielen? :geschockterork: Mein Respekt hast du :grinsenderork: Aber freut mich zu lesen, dass ich mit einem Pixel-Maker-Spiel eine ordentliche Grusel- und Horrorstimmung erzeugen konnte. Das ist dann immer wie ein kleiner Ritterschlag für mich, vor allem, wenn Leute an dem Spiel gefallen finden, die eher dem Horror allgemein abgeneigt sind - danke! :verlegenerork:

    Cool, vielen dank auch für das Lob am Messagesystem. Das hat mich auch unwahrscheinlich viel Arbeit gekostet, aber ich finde, dass es sich wirklich am Ende gelohnt hat und nochmal LoneLy mehr Individualität verleiht.

    Und die Poster? OMG, die sind richtig, richtig, richtig gut geworden. Kann mich vor lauter Gutigkeit gar nicht entscheiden, wer denn jetzt mein Favorit ist. Glaube ich nehme aber das Erste, weil mir da die Farbkombi mit dem rot und grünstichigem am besten gefällt. Technisch ist natürlich Nr. 3 super gut gemacht. Hach, verdammt!

    Danke danke! :] Im Endeffekt mach ich immer mehrere Versionen von etwas, damit man später eine große Auswahl hat und man auch selbst entscheiden kann, was einem gefällt. Nr. 1 ist auch mein Favorit bisher, geplant sind aber definitiv noch weitere Bilder in der Art : )

    1 oder 3… 1 oder 3… na da muss ich nochmal drüber nachdenken. Hast du mal überlegt, die Filmposter als Postkarten oder Sticker mit nem QR Code zu versehen, um für LoneLy zu werben?


    Ganz großes Kino, freu mich sehr auf die Fortsetzung, ganz egal wie lange es dauert.

    Noch nicht, aber das klingt nach einer guten Idee. Generell mach ich solche Poster für Werbezwecke, aber ich möchte die dann auch als physische Form gerne verschenken bzw in einem Gewinnspiel oder als Wertschätzung an die Fans verlosen. Aber da hab ich mir noch nichts Konkretes überlegt, kommt aber noch, wenns soweit ist und ich LoneLy komplett fertig hab :dafuer:


    Danke dir. Ich geb mein bestes, um eine würdige Fortsetzung zu kreieren :D

    Ich schrieb zwar, dass man zu diesem großartigen Projekt keine weiteren Worte mehr verlieren muss, aber das würde dem einfach nicht ausreichend gerecht werden!
    Auch wenn es mit den Fallen (und teilweise natürlich auch schon zuvor) nun etwas blutiger wird, finde ich die Ausgangssituation ansprechend, in welcher auf psychischer Ebene mit Gefühlen und Erinnerungen gespielt wird, anstelle dem Spieler ein "Splatter-Fest" nach dem nächsten zu servieren.
    Das ist einfach meine bevorzugte Sorte von Horror - schön in den Kopf rein, anstelle direkt den Kopf ab! :P

    Wow. Besten Dank für diese tollen Worte und das schöne Lob :verlegenerork: Da bin ich komplett bei dir. Auch wenn es mMn immer eine gute Dosis Splatter und Bodyhorror geben darf, ist es dennoch wichtig, in einem guten Horrorspiel eher subtil und unterschwellig vorzugehen, was ja auch Silent Hill und Vertreter des japanischen Grusels sehr gut umsetzen. Jedenfalls lag und liegt da mein Schwerpunkt drauf, wenn ich an LoneLy arbeite und schön zu wissen, dass es auch so nach außen hin ankommt bzw wahrgenommen wird :D

    Ich hab da vor ein paar Wochen ein Interview dazu gegeben, wo ich das auch nochmal etwas detaillierter erklärt hab. Kann ich ja mal Bescheid geben, wenn es online ist.

    (Hat hier eigentlich jemand noch Filmempfehlungen im Stile eines "Drag me to hell" oder "Dead Silence"? Vor ein paar Jahren habe ich auf Netflix mal alles durch gesuchtet, aber irgendwann wurde es etwas abgedroschen.)

    Ja, Netflix-(Horror)Filme sind in den meisten Fällen echt Grütze. Was so in die Richtung von Drag me to Hell geht, ist Malignant und Braindead (ist aber ziemlich brutal und hier indiziert, aber über YT kann man den sehen) Ersteren hab ich vor ein paar Monaten mal geguckt. Fand den recht unterhaltsam und war mal was anderes, auch wenn ich ihn etwas vorhersehbar fand. Das Remake von Evil Dead evtl vllt noch? Richtung Dead Silence ist schwierig, aber vom Feeling und dem höchstmöglichen Grusel her kann ich sehr stark Autopsy of Jane Doe und Sinister 1 (nicht 2) empfehlen. Letztens hab ich The Dark and the Wicked geguckt, aber der war nicht ganz so stark wie die ersten beiden. Ansonsten sind mir noch Vill Mark (Dark Woods) hängen geblieben (mach aber einen weiten Bogen vom Nachfolger, was mit einem Asylum zu tun hat) und Event Horizon, wenn du auch auf Sci-Fi-Horror stehst.

    Gerne möchte ich nochmal meinen Respekt dafür aussprechen, wie lange und diszipliniert Du bereits an diesem Projekt arbeitest. Auch wenn es bei jedem vielleicht auch mal Momente es Zweifels oder einer notwendigen Pause (auch aus gesundheitlichen Gründen - brauche auch mal einen ergonomischen Stuhl) gibt - weitermachen ist die wahre Königsdisziplin! Außerdem finde ich es cool, wie bodenständig Du scheinbar geblieben bist, obwohl Du mit Deinen Fähigkeiten inzwischen echt Maßstäbe setzen kannst.
    So - genug geschleimt, aber das durfte mal gesagt (oder eher geschrieben) werden!

    Danke dir :verlegenerork: Ja, ich bin da sehr diszipliniert, wenn ich mir was in den Kopf gesetzt habe. Zweifelnde Momente gabs schon sehr oft, aber da bin ich froh, dass ich da immer wieder raus gekommen bin und motiviert wurde weiterzumachen.


    Iih, so viel Schleim hier... Ne ne, Spaß xD Ja, warum sollte ich auch abheben? :D Mir ist immer wichtig, dass ich meinen eigenen Ansprüchen gerecht werde und mich dahingehend weiter entwickle, soweit es mir möglich ist. Ich hatte nie den Gedanken, etwas Besseres zu sein oder andere zu übertrumpfen und zu protzen. So ein Verhalten verbietet mir auch mein Charakter und meine Erziehung ^ ^ Ich umgebe mich auch eher viel lieber mit Menschen auf Augenhöhe, das weiß ich z.B. an diesem Forum hier sehr zu schätzen. Dass man meine Fähigkeiten als groß ansieht, find ich sehr cool und freut mich, aber ich bilde mir da definitiv nix drauf ein. Ich freue mich eher, zeigen zu können, dass man innerhalb einer bestimmten Comm seine Kunst teilen kann und sich andere daran erfreuen können bzw unterhalten fühlen - das ist mein Kernziel :]

    Wenn ich mich für ein Poster entscheiden müsste (sie sprühen alle vor Kreativität), wäre wohl #1 aufgrund der Farbgebung mein Favorit! Ich liebe einfach diese zeitlos-schaurige Mischung aus Schwarz und Grün. Das Rot ist ein genialer Kontrast, welchen ich so konsequent genutzt sonst nur aus "Sin City" kannte. Das hat definitiv Charakter und Wiedererkennungswert. :D

    Danke danke. Dann ist die allgemeine Wahl ja wohl eindeutig, ne? :D


    Danke für euer super Feedback und Lob :dafuer:


    ~Stitch

  • Hast du mal überlegt, die Filmposter als Postkarten oder Sticker mit nem QR Code zu versehen, um für LoneLy zu werben?

    Die Idee fände ich auch richtig gut! Mittlerweile kann man ja auch richtig ästhetische QR-Codes erstellen! Müsste man nur noch schauen, wie man das in der Praxis einbindet - vllt als Sticker welche sich leicht verschicken lassen und ähnlich eines Newsletter besondere Einblicke in die Entwicklung ermöglichen?


    Auch wenn es mMn immer eine gute Dosis Splatter und Bodyhorror geben darf, ist es dennoch wichtig, in einem guten Horrorspiel eher subtil und unterschwellig vorzugehen, was ja auch Silent Hill und Vertreter des japanischen Grusels sehr gut umsetzen. Jedenfalls lag und liegt da mein Schwerpunkt drauf, wenn ich an LoneLy arbeite und schön zu wissen, dass es auch so nach außen hin ankommt bzw wahrgenommen wird :D

    Ich hab da vor ein paar Wochen ein Interview dazu gegeben, wo ich das auch nochmal etwas detaillierter erklärt hab. Kann ich ja mal Bescheid geben, wenn es online ist.

    Das stimmt schon - ohne Splatter kann man manchmal nur schwerlich gewisse Auswirkungen begreiflich machen. Wenn der Splatter-Anteil jedoch immer größer wird, geht es für mich subjektiv schon mehr in die Action-Richtung mit Horror-Setting (wie die RE-Verfilmungen), was sich für mich (im Hinblick auf Horror) dann schnell etwas abnutzt. Bodyhorror kann richtig fies sein - "The Thing" oder "Aliens" sollte da wohl vielen ein Begriff sein. :D
    Ich hatte auf jeden Fall den Eindruck, dass Du Dich nicht "billiger Effekte" (wie ständiger Jumpscares) bedienst, um Stimmung aufzubauen - also nach meinem Geschmack alles richtig gemacht!

    An dem Interview hätte ich tatsächlich großes Interesse - würde mich über einen Link freuen, sobald es online geschaltet wurde!


    Ja, Netflix-(Horror)Filme sind in den meisten Fällen echt Grütze. Was so in die Richtung von Drag me to Hell geht, ist Malignant und Braindead (ist aber ziemlich brutal und hier indiziert, aber über YT kann man den sehen) Ersteren hab ich vor ein paar Monaten mal geguckt. Fand den recht unterhaltsam und war mal was anderes, auch wenn ich ihn etwas vorhersehbar fand. Das Remake von Evil Dead evtl vllt noch? Richtung Dead Silence ist schwierig, aber vom Feeling und dem höchstmöglichen Grusel her kann ich sehr stark Autopsy of Jane Doe und Sinister 1 (nicht 2) empfehlen. Letztens hab ich The Dark and the Wicked geguckt, aber der war nicht ganz so stark wie die ersten beiden. Ansonsten sind mir noch Vill Mark (Dark Woods) hängen geblieben (mach aber einen weiten Bogen vom Nachfolger, was mit einem Asylum zu tun hat) und Event Horizon, wenn du auch auf Sci-Fi-Horror stehst.

    So kann man es auch sagen. Nach ein paar Highlights sank der Gruselfaktor für mich leider sehr schnell ab. ^^"
    Was bei Netflix eher mit Quantität aufwartete, aber ein paar starke Folgen hatte war noch "American Horror Story". Da gab es für jede Staffel eine andere Umgebung mit neuen Geschichten, aber teilweise wiederkehrenden Schauspielern, was ich so noch nicht kannte. Allerdings empfand ich hier seltener Horror, als mehr eine Faszination für das (manchmal eher) Groteske.

    Ich werde mir die genannten Titel mal notieren und nach und nach versuchen, sie zu schauen - danke Dir! Gerade die Empfehlungen in Richtung Dead Silence haben da mein besonderes Augenmerk. Diese Momente im Nachhinein wo der Charakter begreift, dass er schon die Ganze Zeit über in etwas verfangen war... einfach toll! :D


    Zweifelnde Momente gabs schon sehr oft, aber da bin ich froh, dass ich da immer wieder raus gekommen bin und motiviert wurde weiterzumachen.

    Und hier ist es immer sehr wertvoll, wenn man sich über die Jahre auch privat mit Leuten zusammen finden kann, welche einem nochmal auf einer anderen Ebene Feedback geben. Ein Hoch auf alle Mitentwickler! "Das stille Kämmerlein" birgt da einfach große Gefahren in Sachen Motivation. :/


    Ich umgebe mich auch eher viel lieber mit Menschen auf Augenhöhe, das weiß ich z.B. an diesem Forum hier sehr zu schätzen. Dass man meine Fähigkeiten als groß ansieht, find ich sehr cool und freut mich, aber ich bilde mir da definitiv nix drauf ein. Ich freue mich eher, zeigen zu können, dass man innerhalb einer bestimmten Comm seine Kunst teilen kann und sich andere daran erfreuen können bzw unterhalten fühlen - das ist mein Kernziel :]

    Sehr cool - ich finde es auch wichtig, dass man stets für Kritik offen bleibt, nach dem eigenen Wachstum strebt und dennoch auch mal bei anderen 5 gerade bleiben lassen kann, wenn sie erst mal primär andere Baustellen vor sich haben (gerade als Einsteiger), anstelle gleich "volle Breitseite" den eigenen Anspruch zu projizieren. Bei wem ich mal detaillierter "meckere" wird klar, dass ich an der Basis nicht viel auszusetzen habe. =)

    Ein sehr schönes Kernziel, welche wir alle verfolgen sollten. Nur für sich selbst ein Medium zu erstellen ist wahrscheinlich selten so erfüllend, wie es einer Gruppe von Menschen zugänglich zu machen und zu sehen, wie sie sich damit (im Idealfall konstruktiv) beschäftigen!

    Meine Projekte:

    Hauptprojekt:Village Siege (Arbeitstitel)Tower-Defense Spiel mit kleinem TwistPrototyp: ~ 30%GDevelop
    Nebenprojekt:Misty Hollow: Makabere Abenteuer (Arbeitstitel)klassisches RPG mit einer Mischung aus Witz und GruselDemo: ~ 5%RPG Maker MZ
  • Noch nicht, aber das klingt nach einer guten Idee. Generell mach ich solche Poster für Werbezwecke, aber ich möchte die dann auch als physische Form gerne verschenken bzw in einem Gewinnspiel oder als Wertschätzung an die Fans verlosen. Aber da hab ich mir noch nichts Konkretes überlegt, kommt aber noch, wenns soweit ist und ich LoneLy komplett fertig hab

    Also gerade in Unistädten gehen Postkarten, die cool bedruckt sind, immer weg wie warme Semmeln. Hab selbst einen ganzen Haufen hier an der Pinnwand. Die liegen bei uns meistens in der Mensa oder in den Clubs aus (oder wenn ich meine Friendos in der Heimat besuche in krassen asiatischen Restaurants xD) und werben dann in Wahrheit für Blutspenden, und Co. Wir hatten so etwas auch mal für TmbtD ins Auge gefasst. Kumpel von uns hat ne Zeitlang in so einer Nerdtaverne gearbeitet, da hatten wir das auch geplant (die sind nur leider bankrott gegangen, bevor wir soweit waren).

    Kann an dieser Stelle für sehr hochwertige Postkarten Moo Print sehr empfehlen, falls es irgendwann mal spruchreif wird. Sticker, so habe ich mich informiert, sind halt nicht ohne, weil da Bußgeld winken kann, wenn man die an Laternenmasten klebt, und so berühmt wollen wir dann doch nicht werden xD


    Aber nochmal zurück zu LoneLy selbst. Du sagst ja, dass es zum Teil auf wahren Ereignissen beruht und bald 10 Jahre in der Mache ist. Es geht ja doch um recht aufwühlende Themen, und deshalb meine Frage fühlst du dich manchmal von deinem Werk entfremdet? Ich frage deshalb nach, weil ich hier einen halbfertigen Roman rumfliegen habe, den ich zu einer Zeit in meinem Leben geschrieben habe zu der ich jetzt, einige Jahre später, gottseidank(?) keinen Zugang mehr habe. Viele der Charaktere haben damals mein tiefstes Innerstes ausgedrückt, und ich nehme teilweise auch direkt Bezug auf wahre Ereignisse. Aber immer wenn ich versucht habe, mich nochmal ran zusetzen und es fertig zu schreiben, weil ich unfertige Projekte nicht ausstehen kann, bin ich daran gescheitert, weil ich es einfach nicht mehr "kann". Oder vielleicht auch nicht willens bin, mich nochmal so tief in mein Seelenleben hinabzulassen lol. Hattest/Hast du das auch, oder war das eigentlich nie Thema? Du meintest ja, es gab Zweifel, aber vielleicht waren die ganz anderer Natur.

  • Das stimmt schon - ohne Splatter kann man manchmal nur schwerlich gewisse Auswirkungen begreiflich machen. Wenn der Splatter-Anteil jedoch immer größer wird, geht es für mich subjektiv schon mehr in die Action-Richtung mit Horror-Setting (wie die RE-Verfilmungen), was sich für mich (im Hinblick auf Horror) dann schnell etwas abnutzt. Bodyhorror kann richtig fies sein - "The Thing" oder "Aliens" sollte da wohl vielen ein Begriff sein. :D
    Ich hatte auf jeden Fall den Eindruck, dass Du Dich nicht "billiger Effekte" (wie ständiger Jumpscares) bedienst, um Stimmung aufzubauen - also nach meinem Geschmack alles richtig gemacht!

    An dem Interview hätte ich tatsächlich großes Interesse - würde mich über einen Link freuen, sobald es online geschaltet wurde!

    Ja, das ist eine ziemliche Gratwanderung, was Gore- und Splatter-Anteile betreffen. Seh ich ebenfalls so, dass es dann auch zu sehr in die Action-Horror-Schiene abdriftet, was dann definitiv wieder ne ganz andere Wirkung erzielt. Ich nehm zwar in einigen Aspekten Resident Evil auch als Vorbild bzw Inspiration, aber nicht, was den Horror betrifft. Das ist dann schon mehr in Richtung schleichend psychologischer Grusel ausgerichtet. Ich hoffe natürlich, dass die Splatter-Darstellugen in LoneLy nicht Überhand gewinnen. Also da werd ich auch sparsam mit umgehen ^ ^ Oh ja, The Thing und Alien sind ein sehr gutes Beispiel. Auch Hellraiser hat einen ganz guten Bodyhorror.


    Zum Thema Jumpscares seh ich das ebenfalls so, dass so etwas auch kein gutes Horrorspiel ausmacht, wenn ein Jumpscare nach dem anderen kommt. Ist auch nicht kreativ mMn ^ ^ Wobei ein gut dosierter Schocker nicht verkehrt ist. Ich finde aber, dass man Jumpscares nicht einfach stumpf und sinnlos rausballern, sondern geschickt mit ihnen arbeiten sollte. Ich find sowas in Verbindung mit einer Spannungskurve ganz gut, d.h. wenn man im Vorfeld mit den Erwartungen des Spielers spielt, die Spannung immer weiter aufbaut, um vllt am Ende mit einem Schocker anzukommen oder nicht. Mit den Erwartungen des Spielers zu spielen und ihn spielerisch zu stressen (natürlich im positiven Sinne), ist am Ende die Kunst. Auf jeden Fall Danke dafür, dass du LoneLy so betrachtest und es nicht als Billo-Horror abstempelst :D


    Das Interview werd ich hier verlinken, sobald es online ist :dafuer:

    So kann man es auch sagen. Nach ein paar Highlights sank der Gruselfaktor für mich leider sehr schnell ab. ^^"
    Was bei Netflix eher mit Quantität aufwartete, aber ein paar starke Folgen hatte war noch "American Horror Story". Da gab es für jede Staffel eine andere Umgebung mit neuen Geschichten, aber teilweise wiederkehrenden Schauspielern, was ich so noch nicht kannte. Allerdings empfand ich hier seltener Horror, als mehr eine Faszination für das (manchmal eher) Groteske.

    Ich werde mir die genannten Titel mal notieren und nach und nach versuchen, sie zu schauen - danke Dir! Gerade die Empfehlungen in Richtung Dead Silence haben da mein besonderes Augenmerk. Diese Momente im Nachhinein wo der Charakter begreift, dass er schon die Ganze Zeit über in etwas verfangen war... einfach toll! :D

    AHS hab ich auch alles gesehen, aber da schwankte die (Horror)Qualität auch immer sehr stark. Zum Ende der neueren Staffeln hin merkte man, dass bei den Machern irwie die Luft raus war. Zumindest gab es große Abnutzungserscheinungen. Ja, der Reiz an der Serie war scheinbar wohl die übertriebene und kreative Gewaltdarstellung und das auch Sachen aus der Realität mit dort verarbeitet worden sind. Insgesamt war der Horror sehr "poppig" inszeniert und nie wirklich gruselig. Was ich jedoch auf Netflix sehr empfehlen kann, ist "Marianne". Eine sehr gute Horrorserie, die leider irwie unter dem Radar zu fliegen scheint, aber mMn super gelungen ist, was Horror, Atmosphäre und Story betrifft. Kann ich echt empfehlen.


    Dead Silence hab ich damals durch Zufall und ohne Erwartungen im Fernsehen gesehen und fand den auch richtig stark. Die alte Oma fand ich furchterregend ^^' Ich denke mal, Autopsy of Jane Doe wird dir gefallen. Ich mag Filme/Spiele, wo ein großes Mysterium mitschwingt und die Protagonisten versuchen, es nach und nach zu entschlüsseln. So wie auch in The Ring z.B.

    Und hier ist es immer sehr wertvoll, wenn man sich über die Jahre auch privat mit Leuten zusammen finden kann, welche einem nochmal auf einer anderen Ebene Feedback geben. Ein Hoch auf alle Mitentwickler! "Das stille Kämmerlein" birgt da einfach große Gefahren in Sachen Motivation. :/

    So ist das! :dafuer: Verschiedene Meinungen sind immer sehr hilfreich, um da auch nochmal einen nüchternen Blick auf die Dinge zu bekommen, an denen man arbeitet.

    Sehr cool - ich finde es auch wichtig, dass man stets für Kritik offen bleibt, nach dem eigenen Wachstum strebt und dennoch auch mal bei anderen 5 gerade bleiben lassen kann, wenn sie erst mal primär andere Baustellen vor sich haben (gerade als Einsteiger), anstelle gleich "volle Breitseite" den eigenen Anspruch zu projizieren. Bei wem ich mal detaillierter "meckere" wird klar, dass ich an der Basis nicht viel auszusetzen habe. =)

    Ein sehr schönes Kernziel, welche wir alle verfolgen sollten. Nur für sich selbst ein Medium zu erstellen ist wahrscheinlich selten so erfüllend, wie es einer Gruppe von Menschen zugänglich zu machen und zu sehen, wie sie sich damit (im Idealfall konstruktiv) beschäftigen!

    Genauso ist es. Ohne die Maker Comm und die Leute, die ich in der Zeit kennengelernt hab, wär ich auch heute nicht da, wo ich heute stehe. Damals waren meine kreativen Skills eher so meh und durch den Umgang mit anderen kreativen Leuten haben sich meine Skills stetig verbessert. Dies zu erfahren, fand ich richtig cool und zu sehen, dass noch viel mehr geht und ich noch höheres leisten kann, motiviert einen total. Auch dass ich mich Sachen getraut habe und einfach gemacht habe, hat mich quasi erleuchtet. Z.B. konnte ich damals null pixeln bzw habs mir nie zugetraut. Heute ist das alles gar kein Problem mehr. Ich könnte quasi ein ganzes Spiel selber pixeln xD Das ist mMn der Erfolg oder die Belohnung, wenn man an diesem Kernziel festhält, anstatt nur für sich im Stillen zu basteln. Natürlich ist das auch eine Kopfsache im Endeffekt. Auch die Tatsache, dass man andere Leute mit seinen eigenen Ergebnissen motiviert und anspornt, ist ein toller Nebeneffekt. Ich freue mich immer zu lesen, wenn andere Leute mir schreiben, dass sie meine Sachen als Vorbild sehen und sich daran orientieren bzw. mir gleichtun wollen.


    I.Z. Echt? Sowas gibts? :lachenderork: Klingt voll cool und könnte man tatsächlich mal früher oder später in Angriff nehmen. Danke auf jeden Fall für den Tipp. Da wird sich sicherlich in Zukunft was machen lassen, um die Bilder im Endeffekt gut weiterzuverwerten.

    Aber nochmal zurück zu LoneLy selbst. Du sagst ja, dass es zum Teil auf wahren Ereignissen beruht und bald 10 Jahre in der Mache ist. Es geht ja doch um recht aufwühlende Themen, und deshalb meine Frage fühlst du dich manchmal von deinem Werk entfremdet? Ich frage deshalb nach, weil ich hier einen halbfertigen Roman rumfliegen habe, den ich zu einer Zeit in meinem Leben geschrieben habe zu der ich jetzt, einige Jahre später, gottseidank(?) keinen Zugang mehr habe. Viele der Charaktere haben damals mein tiefstes Innerstes ausgedrückt, und ich nehme teilweise auch direkt Bezug auf wahre Ereignisse. Aber immer wenn ich versucht habe, mich nochmal ran zusetzen und es fertig zu schreiben, weil ich unfertige Projekte nicht ausstehen kann, bin ich daran gescheitert, weil ich es einfach nicht mehr "kann". Oder vielleicht auch nicht willens bin, mich nochmal so tief in mein Seelenleben hinabzulassen lol. Hattest/Hast du das auch, oder war das eigentlich nie Thema? Du meintest ja, es gab Zweifel, aber vielleicht waren die ganz anderer Natur.

    Eine sehr gute Frage, danke. Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass es in den Jahren keine Probleme gab oder ich keine Schwierigkeiten mit dem Projekt hatte. Ich habe selbst auch eine krasse Wandlung innerhalb der langen Entwicklungszeit erlebt und LoneLy hat quasi eine Heilung vollzogen, was natürlich die anfängliche Sicht auf das alles, was ich hatte, stark verwässert hat oder ich gewisse Sachen von damals nicht mehr wirklich nachvollziehen kann. Also ja, ich fühle mich teilweise schon etwas von diesem Projekt entfremdet. Aber das eröffnet mir auch andere Sichtweisen und Perspektiven, die ich fürs Spiel nutzen kann. Wer weiß, wenn diese Heilung evtl nicht stattgefunden hätte, dann wäre LoneLy womöglich noch viel düsterer ausgefallen oder wäre schon längst im Nirvana verschwunden. Jedoch habe ich kein Problem damit, was das Arbeiten an dem Projekt betrifft und dass ich mich damit beschäftige bzw ich in mein Seelenleben eintauche. Ich glaube, mir macht es persönlich nix aus, mich mit den tragischen Sachen aus meiner Vergangenheit auseinanderzusetzen, weil ich meine Mitte gefunden hab. Ich empfinde einfach eine große Ruhe, Gelassenheit und Stärke in mir, die Angst, Sorgen und ähnliche Gefühle sofort verpuffen lässt.


    Früher hab ich mich für meine Probleme und meine Vergangenheit geschämt, weil ich mich als minderwertig und schwach gesehen habe (und mir wurde es auch extern immer eingeredet) Das ist zum Glück alles komplett weg. Jedoch hab ich die einschneidenden und negativen Sachen aus meinem Leben nicht vergessen, bloß ich geh nun mit einem anderen Mind-Set an die Sache ran und rufe diese Erinnerungen ohne emotionale Gefühle ab. Ich kann mich noch erinnern, dass ich am Anfang mit sehr viel Wut, Leid und Rachegefühlen das Projekt gestartet habe. Natürlich würde mich schon interessieren, wie sich LoneLy entwickelt hätte, wenn ich weiter mit dem düsteren Mind-Set daran gearbeitet hätte. Aber ich denke, auch so werde ich als geläuteter Mann mein Ziel mit LoneLy umsetzen können :D


    ~Stitch

  • Erstmal danke für den spannenden und vor allem persönlichen Einblick.

    Es ist unheimlich schön zu lesen, dass es mit dir in den zehn Jahren bergauf gegangen ist und du heute deinen inneren Frieden gefunden hast. Sowas ist nicht selbstverständlich, ist aber sehr motivierend :D Und auch, dass du dich mit all dem auseinandersetzen kannst, ohne, dass alte Wunden aufreißen. Kann mir vorstellen, dass das viel harte Arbeit auch an dir selbst war, Kudos dafür. Ich finde es verdammt cool, dass du mit LoneLy auch ein Stück deines eigenen Wachstums und eine ganz bestimmte Phase in deinem Leben verewigt hast. Sowas wird glaube ich noch mal richtig spannend, wenn man dann alt und klapprig ist, und sich an die Schwänke aus seiner Jugend erinnert (oder in dem Fall spielt |D) Und Abstand erlaubt es einem dann nochmal gewisse Dinge besser polishen oder ausbauen zu können, aber das hast du ja basically auch geschrieben.

  • Erstmal danke für den spannenden und vor allem persönlichen Einblick.

    Es ist unheimlich schön zu lesen, dass es mit dir in den zehn Jahren bergauf gegangen ist und du heute deinen inneren Frieden gefunden hast. Sowas ist nicht selbstverständlich, ist aber sehr motivierend :D Und auch, dass du dich mit all dem auseinandersetzen kannst, ohne, dass alte Wunden aufreißen. Kann mir vorstellen, dass das viel harte Arbeit auch an dir selbst war, Kudos dafür. Ich finde es verdammt cool, dass du mit LoneLy auch ein Stück deines eigenen Wachstums und eine ganz bestimmte Phase in deinem Leben verewigt hast. Sowas wird glaube ich noch mal richtig spannend, wenn man dann alt und klapprig ist, und sich an die Schwänke aus seiner Jugend erinnert (oder in dem Fall spielt |D) Und Abstand erlaubt es einem dann nochmal gewisse Dinge besser polishen oder ausbauen zu können, aber das hast du ja basically auch geschrieben.

    Danke auch : ) Bin auch froh und hätte niemals erwartet, dass der Entwicklungsprozess an einem Spiel doch solche positiven Aspekte auslösen kann und einem auch Kraft gibt. Selbstverständlich haben natürlich auch Freunde, Bekannte und Leute, die einen unterstützen, sehr viel damit zu tun und bestärken die Arbeit, die manchmal einen in Zweifel versetzt hat. Im Großen und Ganzen kann ich sagen, dass es gut war, sich mit allem auseinanderzusetzen und dadurch Stärke zu gewinnen. Vllt ist das auch so ein Künstlerding, wer weiß :D Mal sehen, ob das wirklich so eintrifft, wenn ich irgendwann alt bin. Auf jeden Fall möchte ich noch viel mehr erreichen - LoneLy ist erst der Anfang 8)


    Nebenbei wollte ich das aktuelle Interview posten, was ich anfangs kurz erwähnt habe. Ist in zwei Parts aufgeteilt und den ersten kann man sich schonmal reinziehen. Entschuldigt meine vielen rethorischen Fehltritte, ich bin absolut kein guter Redner und war auch anfangs mega nervös xD Unterstützt auch gerne den Sero, wenn ihr mögt, der sich so viel Arbeit und Mühe gemacht hat. Er ist echt ein super Youtuber und Lets Player :app:


    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

  • Solche Einblicke finde ich immer sehr interessant

    Ich habe ja bis vor Kurzem gar nichts mit der Community zu tun gehabt und nur offline vor mich hinentwickelt, deswegen fand ich auch viele der unpersönlicheren Eindrücke aus dem Interview ziemlich neu für mich. Und wirklich schade, dassder Kanal bei dieser Masse an Videos nur so wenig Reichweite hat, das sah ja eigentlich schon nach sehr ordentlicher Arbeit aus.

  • Venox - Hut ab und Schulter klopf! Sehr spannend zu lesen und danke für die persönlichen Eindrücke! Finde es toll, dass es bergauf geht und du nun deinen inneren Frieden gefunden hast. Diesen muss man erst mal finden! Er ist gut versteckt und nicht gerade offensichtlich zu sehen, spreche da aus eigener Erfahrung. :gechillterork: Man sieht bei dir ziemlich gut, dass der Maker für dich... hmmm sagen wir mal ne Lebensphilosophie ist? Zumindest ein wichtiger Teil deines lebens. Bei mir ist es genau so, der Maker hat mir auch in vielen Dingen geholfen und auch mich selbst viel weiter zu entwickeln.


    Ist schon kurios wie eine Software das RL dermaßen beeinflussen kann. :geschockterork:

  • Coucassi

    Ja, das stimmt. Mal so hinter die Kullissen von Projekten und deren Creators zu gucken, ist schon sehr interessant und ja, ich kann das auch nicht ganz verstehen, dass der Kanal so wenig Reichweite hat und dabei lohnt es sich echt, sich die Videos zu geben. Also mMn ein guter und unterhaltsamer Lets Player, der sich auch richtig mit den Spielen beschäftigt. Hab Sero auch nur durch Tasuva kennengelernt, der ihm LoneLy empfohlen hatte. Tasuva kennt ihr vllt, er hat vor kurzem sein Projekt "Skolios" veröffentlicht.


    Kojote

    Besten Dank! :grinsenderork:

    Diesen muss man erst mal finden! Er ist gut versteckt und nicht gerade offensichtlich zu sehen, spreche da aus eigener Erfahrung. :gechillterork:

    Ja, durchaus. Interessant, dass es bei dir den selben Werdegang gab und sauber, dass es bei dir auch geklappt hat und du für dich deinen Weg gefunden hast :dafuer:

    Man sieht bei dir ziemlich gut, dass der Maker für dich... hmmm sagen wir mal ne Lebensphilosophie ist? Zumindest ein wichtiger Teil deines lebens. Bei mir ist es genau so, der Maker hat mir auch in vielen Dingen geholfen und auch mich selbst viel weiter zu entwickeln.


    Ist schon kurios wie eine Software das RL dermaßen beeinflussen kann. :geschockterork:

    So ist. Gehört zu meinem Leben dazu, weil ich mir damals einen Grund bzw einen Sinn für mein Dasein suchen musste. Man kann quasi sagen, ohne den Maker und meine Kreativität wär ich heute gar nicht mehr da. Daraus zu wachsen hat einen richtig nach vorne gebracht. Echt cool, dass du das auch so siehst und erlebt hast. Man dachte immer, man wär so der Einzige mit diesem Lebensstil ^^'

  • Quote from Stitch

    So ist. Gehört zu meinem Leben dazu, weil ich mir damals einen Grund bzw einen Sinn für mein Dasein suchen musste. Man kann quasi sagen, ohne den Maker und meine Kreativität wär ich heute gar nicht mehr da. Daraus zu wachsen hat einen richtig nach vorne gebracht. Echt cool, dass du das auch so siehst und erlebt hast. Man dachte immer, man wär so der Einzige mit diesem Lebensstil ^^'

    Nein du bist da nicht alleine. Ich hab auch schon einiges in meinem durch und auch der Maker war für mich etwas extrem positives wo ich viel Kraft draus gezogen habe. Ich fand das auch sehr faszinierend, dass mit dem Maker so eine Art Umbruch bei mir im Kopf statt gefunden hat. Vom Spiele konsumieren zum Spiele produzieren. Wo ich angefangen habe mich damit zu beschäftigen und immer komplexere Events gebastelt habe, dass war so als würde das Gehirn plötzlich richtig anfangen zu arbeiten. Als würden viele unbenutzte Zahnräder plötzlich sich in Bewegung setzen. Das ist nen extrem tolles Gefühl! :grinsenderork:


    Ist schwer zu beschreiben, aber ich liebe es komplexe Events oder Scripts zu schreiben, dass belebt mich richtig und man fühlt sich irgendwie lebendig wenn das Hirn mal richtig was zu tun hat. :lachenderork:

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!