Skizzenthread

  • Ich würde sagen ich fange ganz links an und arbeite mich bis ganz nach rechts vor.

    Sehr lebendige Schilderungen, obwohl sie nur so kurz sind. Für liebenswerte und interessante Figuren hast du anscheinend ein Händchen. Kai finde ich bisher am sympathischsten, auch, weil er so ein Loser in Sachen Magie ist und im Sommer versehentlich kühle Limo in kochenden Tee verwandelt.


    es waren 20 Min Zeitlimit und dann habe ich es gut sein lassen.

    Das ist herausfordernd; ich schaffe in so kurzer Zeit nur Gekrakel oder Comicmännlein. Ich finde, für eine derart kurze Zeitspanne kann sich das sehen lassen, auch die Maske. Die Perspektive mag nicht 100% stimmen, aber das tut sie bei meinen Speedpaintings auch nie, und dafür haben deine beiden Bilder durchaus Atmosphäre (was meine Speedpaintings praktisch nie haben). Hattest du Referenzen oder ganz aus dem Kopf gezeichnet?


    Ich habe mich auch mal wieder an einem Speedpainting versucht (Dauer unter einer Stunde). Ich hatte Freude am Herausarbeiten der Gesichtszüge, das mache ich immer besonders gern. Es handelt sich um Khago Halbohr, eine meiner Figuren, die ich schon seit Jahren besonders gern zeichne, weshalb ich an ihm gut meine Fortschritte messen kann. Eins meiner Lieblingszitate von ihm ist ein wohlmeinender Rat, den er einem guten Freund gab: "Liebe ist eine Waffe, um dich zu zerstören." Scheinbar kann ich keine netten Figuren erschaffen. :coolerork:



    Und hier noch ein Speedcoloring (Dauer < 5 Minuten) ...


  • Kai finde ich bisher am sympathischsten, auch, weil er so ein Loser in Sachen Magie ist und im Sommer versehentlich kühle Limo in kochenden Tee verwandelt.

    Einerseits stimmt das. Aber auch nicht. Da agiert er ja aus der Emotion heraus. Es ist ein Wunder das es bei Sora noch nicht zu Verbrennungen gekommen ist.


    Hier noch ein Bild von Sora. Wenn ihm der Saft ausgeht (zu erkennen and der Haarfarbe) wird er sehr träge und steckt so ziemlich im Halbschlaf fest. Koffein kann allerdings Abhilfe schaffen.

  • Khago Halbohr

    Das ist nicht zufälligerweise der, der diese fesche Rüstung mit dem krassen Ohrenfortsatz trägt, oder?

    Und auf jeden Fall hat das Bild im besten Sinne Bewerbungsfotos Vibes, würde ihn sofort einstellen, Überstunden sind aber nicht bezahlt.


    Hattest du Referenzen oder ganz aus dem Kopf gezeichnet?

    Ersteres, weil ich meistens nach dem Speedpainting das Original drüber lege und schaue, wo der Knick in der Optik meinerseits liegt.


    Wer sich da wohl breitgemacht hat ?

    Na, ich hoffe doch Church und Co?!



    _

    In eigener Sache:

    Ich habe die 365 Tage Challenge pausiert. Ich bin kurz vor der 80 gescheitert, der Arbeitsalltag lässt es (noch) nicht zu, dass ich etwas anderes mache außer apathisch auf der Couch liegen und Fanfiction lesen und dann pennen gehen, aber das wird schon. Bis Inktober habe ich einen Rhythmus.


    Die Maske ist praktisch das letzte Bild der offiziellen Challenge, ich versuche aber immer nochmal was kleines an den Wochenenden zu fabrizieren.




    Lunee und Co auf irgendeinem Berg im nirgendwo, ging hauptsächlich darum, mich mit meinen Pinseln weiter vertraut zu machen und mit minimalem Aufwand eine Stimmung zu erzeugen. Dauer ca. ne Stunde.



    Ich hab heute vier verschiedene Portrait Vorskizzen von Hanae gemacht, die im zweiten Teil eine tragende Rolle spielt. Man merkt definitiv, dass ich ganz links null aufgewärmt und vor allem eingerostet war, rechts lief schon sehr viel besser.
    Ich denke ich werde das ganz rechte Bild auch als Ausgangssituation für das eigentliche Portrait nehmen.


    Edited once, last by I.Z. ().

  • Hallo ihr Lieben, ich hole fix ein paar Antworten nach und unterbreche frecherweise kurz den "Flow" im Thread dafür ^^

    Die Mangas! Hammer, dass du die mit uns teilst! Von künstlerischer Seite finde ich besonders toll, dass du auch die Umgebung immer wieder zeichnest, was der Orientierung hilft, aber ziemlich anspruchsvoll ist. Am besten gefällt mir "Unterm Wasser", sowohl von der Gestaltung her als auch von der Geschichte. Die Figuren dort haben auch am meisten Charakter, wobei ich auch den Jäger sehr mochte, der die ganze Zeit bibbert, aber beid er Anschuldigung, er sei fett, mit gerechter Empörung reagiert. :grinsenderork:


    Deinen langen Comic auf Animexx muss ich mir mal ganz in Ruhe zu Gemüte führen.


    Danke auch fürs Teilen deines Werdegangs! Kunst auf Lehramt ... wie genial. Auf welche Medien wurde sich denn da während des Studiums fokussiert? Und magst du verraten, warum du den Beruf wieder an den Nagel gehängt hast?

    Danke für den Kommentar und schön, dass auch dir Unterm Wasser gefallen hat :D Irgendwie ging ich in dem Setting damals sehr auf und hatte Freude daran, mal Charaktere zu entwerfen, die nicht menschlich (aber vermenschlicht) sind. Im Nachhinein frage ich mich, wo ich diesen wilden Humor teils hergenommen habe, heute würde mir so etwas sehr schwer fallen glaube ich. Aber irgendwie schön, dass man sich so auch selbst noch überraschen kann, wenn man nach Jahren darauf zurückblickt. Das betrifft auch den Jäger xD

    Ich glaube, dass das Kunststudium recht unterschiedlich gestaltet sein kann je nach Uni. Bei uns war es jedenfalls so, dass sehr viel Wert auf die Praxis und die Entwicklung einer eigenen künstlerischen Position gelegt wurde. Nach verpflichtenden Einführungskursen in Malerei, Zeichnung, Druckgrafik, Fotografie und Bildhauerei konnte man für sich selbst Schwerpunkte wählen. Ich habe mich im weiteren Verlauf dann auf Malerei und Zeichnung konzentriert und zum Schluss beides miteinander kombiniert. Die Medien konnten dabei sehr vielfältig sein. Gab Leute, die haben mit Holz/Ton/alten Teebeuteln/"führe diese Liste in deinem Kopf endlos fort^^" gearbeitet, andere haben auf Wänden gemalt, wieder andere haben Performances vorgeführt. Einzig mit den digitalen Medien tat man sich teils etwas schwer (so war damals der O-Ton unter den Studierenden), aber es könnte auch sein, dass sich manch einer damit das Leben "leichter" machen wollte. Zum Schluss habe ich teils auch digital gearbeitet und das kam bei den Dozierenden recht gut an. Ich würde also sagen, man war in der Wahl der Medien sehr frei - wichtiger als ein präferiertes Medium waren die eigene Überzeugung und Begründung dahinter.


    Ja klar, gefragt werden darf immer! Ich hoffe nur, es kommt jetzt hier nicht wie ne Biographie rüber xD Ich habe den Beruf an den Nagel gehängt, weil mir das Unterrichten mit allem Drum und Dran letztendlich keinen Spaß gemacht hat und ich gemerkt habe, dass ich nicht mehr wirklich mit der Welt der Jugendlichen/Schüler konfrontiert sein möchte. Vor 10 Jahren fiel mir das noch leichter und ich dachte, es wäre ein netter Job, um "jung zu bleiben", aber heute sehe ich das definitiv anders und sehe mich in keinster Weise mehr vor dutzenden, pubertierenden Jugendlichen stehen. Auch die Zeit "drumherum" in dem Job habe ich unterschätzt. Die ganzen Termine, Korrekturen und Vor-/Nachbereitungen außerhalb des Unterrichts waren gefühlt endlos. Im Kopf hatte ich nie Feierabend; vielleicht ist das nur mein Problem, aber ich glaube, es betrifft auch viele andere Lehrer. Heute habe ich einen Job mit einem richtigen Feierabend und weiß das seitdem extrem zu schätzen :)


    Danke für die Nachfragen ^^


    Kalligraphie habe ich noch nie gemacht, nein, aber ich fühle mich sehr geschmeichelt, dass dir meine Handschrift gefällt! Mir kommt sie gar nicht so ordentlich vor :D


    Es ist schön zu lesen, dass es nicht nur mir so ging :) Das ist wohl immer so ein zweischneidiges Schwert mit Werdegängen und Berufen, in denen man Kreativität und Innovation an den Tag legen muss - und "natürlich" ist man jeden Tag von 9 bis 6 absolut kreativ und innovativ, und das ohne Ausnahme.

    Heute bin ich der Überzeugung, dass Kreativität vor allem dann zutage kommt, wenn man ausreichend atmen und sich zeitweise auch einmal von den eigenen Werken und jedem Schaffen distanzieren kann. Neue Ideen sammeln, reflektieren, Inspirationen sammeln, nicht jeden Tag abliefern müssen. Das geht natürlich schlecht, wenn es der Job verlangt.

    Wo bist du denn nach der Grafik gelandet, wenn ich fragen darf? Habe ich anderswo richtig herausgelesen, dass du nun Lehrerin bist? (falls ja, lass dich von meinem Bericht gerade bloß nicht abschrecken xD)


    Die Überarbeitung des Monsters ist übrigens super gewesen, gefällt mir besser als das Original und wirkt tatsächlich ernstzunehmender :)

    Witzig auch mit den Sandwürmern - vermutlich kam mir der Vergleich auch nur in den Sinn, da ich zu der Zeit ebenso Dune 2 geschaut hatte und die Viecher wirklich sehr imposant fand.


    Rinober noch einen schönen Urlaub! Wo treibst du dich rum?

    Wie anscheinend so manch anderen Begeisterten hier hat es mich nach Japan verschlagen für drei Wochen :)

  • Und nun wieder zurück zum "Flow" des Threads :D


    Baxeda

    Was für ein hübsches Porträt, ich finde es richtig gelungen! Der Blick von Khargo wirkt so streng und irgendwie anziehend. Halbohr ist aber sein Spitzname, oder heißt er wirklich so? Das wäre ja fies, wenn die Realität sich seinem Namen nur "angepasst" und ihm ein Stückchen Ohr genommen hat ^^"


    Wannabe

    Ein witziges Charaktermerkmal mit der Ermüdung, das gefällt mir! Ein wenig muss ich an Franky aus One Piece denken, falls du den kennst; ich meine der musste ab und zu Cola zu sich nehmen, um bei Kräften zu bleiben ^^ Ich mag solche einfallsreichen Charaktere sehr. Zeichnerisch vermisse ich in deinen Gesichtern noch manchmal ein Kinn, andererseits gibt es aber auch durchaus Zeichenstile, die nicht jedes Gesichtsmerkmal herausarbeiten.


    I.Z.

    Heißt das, du wolltest ein Jahr lang jeden Tag ein Bild malen? Ganz schön knackige Herausforderung! Hoffentlich ärgerst du dich nicht darüber, denn auch 80 empfinde ich schon als eine stolze Leistung, vor der man seinen Hut ziehen kann!

    Der Helm könnte gefühlt so aus Elden Ring stammen. Bei solchen Assoziationen kann ich nur sagen: Gut getroffen! :D Die Klippen gefallen mir aber noch besser, vermutlich weil ich Landschaften und Atmosphäre sehr mag und dir das mit der Vergrauung in den Hintergrund super gelungen ist. Die Konturen der Helden wirken mir fast einen Tick zu scharf im Vergleich zu den Felsen, aber das täuscht vielleicht auch.

    Bleib gerne weiter fleißig, es ist immer wieder schön, deine Bilder zu sehen!

  • Ein witziges Charaktermerkmal mit der Ermüdung, das gefällt mir! Ein wenig muss ich an Franky aus One Piece denken, falls du den kennst; ich meine der musste ab und zu Cola zu sich nehmen, um bei Kräften zu bleiben

    Da liegst du richtig. One Piece lief früher immer auf Pro Sieben Maxx. Auf die Gemeinsamkeit bin ich gar nicht gekommen.

    Zeichnerisch vermisse ich in deinen Gesichtern noch manchmal ein Kinn

    Daran arbeite ich noch. Dann müsste ich noch an meinem Perspektivenzeichnen arbeiten und was nicht noch alles... Das wird ein Spaß...

  • Rinober

    Dann hoffe ich, du hattest eine tolle Zeit in Japan :D Wo hast du dich überall herum getrieben?


    Ich hoffe nur, es kommt jetzt hier nicht wie ne Biographie rüber

    Also ich kann nur für mich sprechen, aber ich find's immer richtig cool, wenn Leute solche Wall of Texts mit Sinn und Verstand verfassen + man lernt die andere Person sehr viel besser kennen. Insofern vielen lieben Dank für das ausführliche Berichten des Kunststudiums.

    Bildhauerei finde ich in der Theorie super spannend, in der Praxis stelle ich mir das eher als sehr brotlose Kunst vor.


    dass ich nicht mehr wirklich mit der Welt der Jugendlichen/Schüler konfrontiert sein möchte

    Same. Einfach same. Ich möchte auch mit keinem einzigen mehr davon tauschen, gerade, weil das wirklich gefühlt Welten dazwischen liegen, wie es war als wir jugendlich waren und wie es heutzutage ist.

    Schön zu lesen, dass du jetzt happy und glücklich in deinem Beruf bist und den Feierabend so nehmen kannst wie er ist.


    Wo bist du denn nach der Grafik gelandet, wenn ich fragen darf? Habe ich anderswo richtig herausgelesen, dass du nun Lehrerin bist? (falls ja, lass dich von meinem Bericht gerade bloß nicht abschrecken xD)

    Haha, keine Sorge, ich wusste worauf ich mich einlasse + ich bin in der Erwachsenenbildung, ich unterrichte Deutsch als Zweitsprache in Integrationskursen mit Flüchtlingen, hab ich auch studiert. Außerdem komme ich aus nem Lehrerhaushalt und kenne die Höhen und Tiefen des Lehrerberufs sehr, sehr gut.


    Mein Werdegang sah ungefähr so aus-

    Abi -> Auslandsjahr -> Auslandsjahr abgebrochen -> Krankheitsphase I -> Praktika in allen möglichen Bereichen -> erstes Studium hingeschmissen -> Krankheitsphase II -> Ausbildung Design -> Arbeit Design -> zweites Studium (DaZ / Anglistik) -> nebenbei Ausbildung zur Lerntherapeutin & Krankheitsphase III was u.a. einer der Gründe dafür war, warum ich statt 3 Jahre 4 1/2 gebraucht habe um meinen Bachelor zu bekommen, hab parallel dann neben dem Studium auch in dem Bereich gearbeitet -> seit April Erwachsenenbildung Integrationskurs. Hab nen tollen Bildungsträger erwischt, der darauf achtet, dass ich mich nicht überarbeite.


    Heißt das, du wolltest ein Jahr lang jeden Tag ein Bild malen?

    Haha, naja Bild ist vielleicht etwas übertrieben, Skizze trifft es wohl eher, um mir selbst den Druck rauszunehmen :D

    Aber danke, danke für das ganze Lob, freut mich wirklich.



    Hanae ist fertig und hier ist einmal der wi wa wip und das finale Bild.



    Ultimativ bin ich nicht super zufrieden, aber ich wollte es heute fertig bekommen und nicht 15 Jahre wie an dem Teenie Luneebild rumunken.


    An alle, die mal Lust haben sich selbst im shading zu versuchen: Hier sind die Basis Farben von Hanae, viel Spaß :D


Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!